Die Fakultät Informatik der TU Dresden

Im Sommer 2003 von der Geschichtswerkstatt Dresden-Nordwest und dem Stadtarchiv Dresden ins Leben gerufen, findet der "Markt für Dresdner Geschichte und Geschichten" seit 2009 im Gebäude der Fakultät Informatik der TU Dresden auf der Nöthnitzer Straße Nr.46 statt.

Der im Oktober 2006 eingeweihte TU-Neubau für die Dresdner Informatiker im Wert von fast 36 Millionen Euro ist ein architektonisch bemerkenswertes Gebäude mit hochmoderner Infrastruktur. Das Bauwerk ist behindertengerecht eingerichtet, moderne Kunst schmückt das Gebäude innen wie außen. Seit dem 18.11.2014 trägt es im Andenken an den viel zu früh verstorbenen Dekan Prof. Dr. Andreas Pfitzmann den Namen "Andreas-Pfitzmann-Bau".

Als Mäanderbau gestaltet, bietet es ca. 8.600 Quadratmeter Nutzfläche für Büro-, Seminar- und Laborräume. Darüber hinaus gibt es über zehn Computerkabinette mit mehr als 250 modern ausgerüsteten Rechnerarbeitsplätzen. Mehr als 2.000 Studenten absolvieren hier ihre Lehrveranstaltungen.

Durch die mäanderförmige Gebäudestruktur wird ein Wechselspiel zwischen Freiflächen und Innenhöfen hervorgerufen. Das gebäudehohe Foyer dient als Kommunikationsraum und bietet mit seinen über 800 Quadratmeter Nutzfläche ausreichend Platz für Veranstaltungen unterschiedlichster Art, so auch für den "Markt für Dresdner Geschichte und Geschichten".

Verein "Dresdner Geschichtsmarkt" e.V.